tausendkristall * ursprung * gäste

"Jede Geburt bedeutet Trennung vom All, bedeutet Umgrenzung, Absonderung von Gott, leidvolle Neuwerdung. Rückkehr ins All, Aufhebung der leidvollen Individuation, Gottwerden bedeutet: seine Seele so erweitert zu haben, daß sie das All wieder zu umfassen vermag."

 

"Einsamkeit ist Unabhängigkeit, ich hatte sie mir gewünscht und mir erworben in langen Jahren. Sie war kalt, o ja, sie war aber auch still, wunderbar still und groß wie der kalte stille Raum, in dem die Sterne sich drehen."

 

Alles aus Hesses Steppenwolf -

Gestern wieder einmal gelesen... zur richtigen Zeit.
Es scheint wieder einmal Alles suesslich, bitter. Einsam, dunkel, wissend, hoch. Eine Sehnsucht erfuellt mich und ich wuesste gerne auszudruecken, was hier tief in mir lebt und sich regt und nach Aussen will.
Doch ich kann es nicht. Vielleicht erfaesst jemand das Gefuehl.

Steckt in jedem ein Steppenwolf?

Was habe ich mir ausgesucht.....

25.4.07 09:35


Ist es nicht verwunderlich, das der Mensch an sich ueber seine Sinne sich selbst niemals sehen kann? Man sieht sein Selbst niemals, wie es andere sehen koennen.
Hingegen - man sieht sich in den Augen der Anderen; man hat die Moeglichkeit sich selbst wie ein Puzzle zusammen zu setzen, an dem was man vom Aussen erhaelt. Dies jedoch ist schwer, ist bitter, hat oft einen grauen Nachgeschmack; so waehlen viele den Weg des Egoismus, der Selbstsucht. Sie legen all ihre eingebildete Schuld bei anderen ab und verhindern so sich selbst zu finden. Es ist eine Mauer, ueber die man nicht zu sehen vermag.
Ob es schwerer ist selbstsuechtig zu handeln oder sehen zu lernen weiss ich nicht. Ich habe schon frueh mit dem zweiten begonnen, bin durch viel Hartes gegangen, habe viel Schmerz erlebt - um die Liebe zu finden, in mir und in der Welt. Ja, ich liebe all die Bilder, all die Gefuehle, all die Suechte und Dramatik, all das menschlich Sein und doch weiss ich was dahinter steckt, kenne meine eigene Wahrheit. Aber davon gibt es viele. Und sie ist veraenderlich.

Und wie man sich kaum vorstellen kann, was diese Welt, wie wir sie mit unseren Sinnen sehen, wirklich ist. Ein grosses Netz aus Energie, aus Schwingungen, die sich im Koerper manifestieren. Und wir, wir haben jeder eine Eigenenergie... Ist es da so abwegig, dass sich damit etwas veraendern laesst, dass es die eigene Art von Zaubern gibt... Man zaubert, wenn man in das Energiefeld eines anderen Wesens tritt. Und das passiert  so gut wie jeder Zeit. Jede Bindung ist eine wirkliche Bindung, eine Verschmelzung von Energien, die sich an einander heften. Ueber Kopf, ueber Herz, ueber alle Chakren. Seelen, die sich verkoerpern lassen, haben sich schon etwas seltsames ausgesucht... Vorallem zu dieser Zeit.

Die Welt ist anders geworden, immer mehr Menschen erkennen, immer mehr Menschen "sehen" und es werden mehr und mehr. Und der grosse Wechsel naht.

10.4.07 14:30


es ist der 06.april, glaube ich - irgendwas in dem dreh. 

- vor 6 monaten und 6 tagen flog ich gen suedost ueber umwege: frankfurt - london - mumbai.
irgendetwas passierte zwischenzeitlich, unwichtig; nun bin ich allerdings in nepal - kathmandu.
aber auch dies ist nicht wichtig,
mehr oder weniger.



wisst ihr; ich bin auf meiner reise vielen suchenden begegnet.
und das unglaubliche daran ist: sie haben nicht gefunden, nicht auf die art und weise, auf der sie zu suchen pflegten, denn, und das ist ein teil meiner wahrheit, der mensch kann sich nur aus sich selbst heraus fuellen und leeren. nur er selbst ist dazu faehig, nur die eigene energie mag den kelch zu fuellen.
man muss also vom boden aufstehen, den kelch aus den augen dessen nehmen, den man anzuflehen versucht: fuelle ihn, gib mir glueck; denn dazu ist er nicht faehig.
und das ist eine verantwortung, die man abgeben will, die dem selbst erliegt, das heisst:
du kannst bestimmen, wie gluecklich du bist - und wie ungluecklich.

und auf den weg dorthin befinden wir uns.

das ist ein teil meiner wahrheit.

mein schicksal trieb mich also nach indien, um dies zu erkennen, trieb mich nun nach nepal, treibt mich bald zurueck nach deutschland...und das weiss keiner. es wird ein kleiner, dramtischer ueberraschungsmoment.
manchmal tut auch ein wenig dramatik gut...

5.4.07 09:50









































Gratis bloggen bei
myblog.de